Matthias Sammer – Zwischen Leitwolf und Motzki
373
post-template-default,single,single-post,postid-373,single-format-standard,bridge-core-1.0.5,et_divi_builder,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-18.1,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.2,vc_responsive,et-pb-theme-bridge child,et-db,et_minified_js,et_minified_css
 

Matthias Sammer – Zwischen Leitwolf und Motzki

Matthias Sammer – Zwischen Leitwolf und Motzki

Matthias Sammer ist einer der erfolgreichsten deutschen Fußballspieler. In seiner aktiven Zeit zwischen 1985 und 1999 wurde er unter anderem Europameister, Champions League-Sieger und mehrfacher Deutscher Meister.

 

Anfänge

Fußball ist bei den Sammers ein Familiengeschäft. Als Matthias am 5. September 1967 in Dresden geboren wird, ist sein Vater Klaus bereits im dritten Jahr Spieler bei Dynamo Dresden.
Mit dem Fußballspielen begann Matthias Sammer bereits im Vorschulalter und durchlief ab 1972 alle Jugendmannschaften von Dynamo Dresden. 1985 wurde er mit der Nachwuchsmannschaft von Dynamo Juniorenmeister und Juniorenpokalsieger der DDR.
Auch für die Nachwuchsmannschaften der DDR-Nationalelf beginnend mit der U16 spielte Sammer. 1986 gewann er mit der U18-Auswahl der DDR in Jugoslawien die U18-Europameisterschaft. Im Finale steuerte er ein Tor, die zwischenzeitliche 2:1 Führung, zum 3:1 Erfolg seiner Mannschaft über Italien bei.

Stationen als Profifußballer

-Dynamo Dresden

1985 etablierte der gerade 17-jährige Sammer sich in der ersten Mannschaft von Dynamo Dresden und spielte fortan in der Oberliga, der höchsten Spielklasse der DDR. Sein Trainer zu Beginn der Karriere im Herrenbereich: sein Vater Klaus Sammer. Bis 1990 lief Sammer in 102 Oberligaspielen und 20 Europapokalspielen für Dynamo auf. In dieser Zeit gelang Dresden zweimal (1989 und 1990) der Titelgewinn in der DDR-Oberliga. 1990 vervollständigte der Pokalsieg das Double für die Mannschaft um Matthias Sammer und Ulf Kirsten.
Im März 1986 stand Sammer bei einer geschichtsträchtigen Begegnung auf dem Platz. Im als Wunder von Grotenburg bekannt gewordenen Europapokalduell zwischen Dynamo Dresden und dem FC Bayer 05 Uerdingen lag Dresden auswärts zunächst mit 3:1 in Front. Das war zusammen mit dem bereits zwei Wochen zuvor 2:0 gewonnenen Hinspiel ein kaum mehr zu verspielender Vorsprung. Nach sechs Uerdinger Toren in der zweiten Halbzeit schied Dynamo dennoch mit 3:7 aus dem Wettbewerb aus und entließ in den folgenden Tagen seinen Cheftrainer, Klaus Sammer.

-VfB Stuttgart und Inter Mailand

Nach dem Fall der Berliner Mauer 1989 wechselte Matthias Sammer im folgenden Sommer zum VfB Stuttgart. Auch mit seinem ersten Bundesligaverein wurde er 1992 Meister.
Für die Saison 92/93 wechselte Sammer für eine Ablöse von zehn Millionen Mark zunächst zum italienischen Verein Inter Mailand. Sein Serie A Intermezzo war allerdings nach nur vier Monaten, 11 Spielen und vier Toren in der Winterpause bereits wieder vorbei. Er bezeichnete den Wechsel nach Mailand später als den größten Fehler seiner Karriere.

-Borussia Dortmund

Sammer kehrte als damaliger Rekordtransfer der Bundesliga nach Deutschland zurück. Sein neuer Verein war Borussia Dortmund. Hier gewann er 1995 und 96 zwei weitere Deutsche Meisterschaften und 1997 einen UEFA Champions League Titel und wurde zweimal zum Fußballer des Jahres in Deutschland (1995 und 1996) und einmal zum Fußballer des Jahres in Europa (1996) gekürt.
Besonders in Erinnerung blieb den Fußballfans aus dieser Zeit aber eine Aktion, mit der der Borusse sich zum Sinnbild des Kämpfers im deutschen Fußball machte. Als er im November 1994 im Auswärtsspiel gegen Borussia Mönchengladbach bei einem Zusammenstoß eine schwere Platzwunde über der Augenbraue erlitt, lässt er diese vom Mannschaftsarzt direkt am Spielfeldrand klammern und kehrt ins Spiel zurück.
Aufgrund einer langwierigen Knieverletzung und der folgenden Entzündung im Knie musste Sammer seine Spielerlaufbahn 1998 beenden.

Nationalmannschaft

Sammer bestritt insgesamt 74 Länderspiele, 23 für die DDR und 51 für die Bundesrepublik Deutschland. Darunter das letzte Länderspiel einer DDR-Auswahl am 12. September 1990 in Brüssel, bei dem er die beiden Siegtreffer (2:0) über Belgien erzielte.
Zuvor hatten fast alle anderen Stammspieler ihre Teilnahme an dem Freundschaftsspiel abgesagt. Matthias Sammer geht damit als der letzte Mannschaftskapitän und der letzte Torschütze der DDR in die Geschichte ein.
1990 war er dann der erste DDR-Spieler, der von Bundestrainer Berti Vogts in die gesamtdeutsche Nationalmannschaft berufen wurde. Er gab sein Debüt am 19. Dezember in einem WM-Qualifikationsspiel gegen die Schweiz. Mit Deutschland wurde Matthias Sammer 1992 in Schweden Vizeeuropameister und vier Jahre später in England dann Europameister.

Erfolge als Trainer und Sportdirektor

Sehr schnell nach der Beendigung seiner Spielerkarriere absolvierte Matthias Sammer einen Sonderkurs das DFB und erhielt schon 2000 seine Trainerlizenz für die erste Bundesliga. Auch in der neuen Position stellten sich die Erfolge rasch ein.
Noch im selben Jahr heuerte Sammer als Cheftrainer bei seinem alten Verein Borussia Dortmund an und wurde bereits in der Saison 2001/2002 Deutscher Meister- mit nur 34 Jahren als jüngster Meistertrainer der Bundesligageschichte. Nach zwei weiteren weniger erfolgreichen Jahren und einer enttäuschenden Saison 2003/2004 entschied man sich im gegenseitigen Einvernehmen den Vertrag vorzeitig aufzulösen und Sammer zog es zum VfB Stuttgart.

Der schwäbische Erstligist war Sammers bislang letzte Station als Trainer. Nach nur einer Saison dort wechselte er in den Funktionärsbereich und übernahm im Frühjahr 2006 die Position als Sportdirektor des DFB. Nach der EM 2012 löste Sammer auch diesen Vertrag vorzeitig auf und ging als Nachfolger des entlassenen Christian Nerlingers in den Vorstand das FC Bayern München. Der größte Erfolg, den er in den vier Jahren mit Bayern feiern konnte, war der Gewinn des Triples (Deutsche Meisterschaft, DFB-Pokal und UEFA Champions League-Sieg) 2013.
2016 bat er aus gesundheitlichen Gründen um die Auflösung seines Vertrages und startete nach einer kurzen Auszeit beim Sportsender Eurosport als TV-Experte neu.

Textquellen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Matthias_Sammer#Nationalmannschaften
http://www.schwatzgelb.de/2014-03-12-helden-in-schwatzgelb-der-verlorene-sohn-der-keiner-ist-all.html
https://www.welt.de/sport/gallery12245992/Die-Karriere-eines-Ausnahmespielers.html

 

Grafiken:

https://de.wikipedia.org/wiki/Matthias_Sammer

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei